TPL_WILA_OPEN_MENU

Beispiel Infrarotbild der beauftragten Firma Infrarot Messtechnik Müllers

Temperaturmessung aus dem Flieger: Grün hilft gegen Hitze


Freitag und Samstag misst Flugzeug mit Infrarotkamera in Remscheid und Marl Oberflächentemperaturen in Gewerbegebieten.

Wer am 27. und 28. Juli 2018 in Remscheid Großhülsberg oder Marl Lenkerbeck in den Himmel schaut, wird sich vielleicht wundern. Dort ist ein Flugzeug zu sehen, das in Zickzack-Linien Streifen für Streifen die Gewerbegebiete abfliegt. Dabei handelt es sich nicht um Kunststücke, wie man meinen könnte: Von hoch oben wird die Wärmestrahlung der Gelände mit Hilfe einer Infrarotkamera gemessen. Die beiden Städte sind am Projekt „Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel“ beteiligt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und vom Wissenschaftsladen Bonn (WILA) koordiniert wird.


Im Projekt werden Gewerbegebiete nachhaltig weiterentwickelt und für künftige Herausforderungen gerüstet. Ein ganz aktuelles Thema ist die Zunahme von Hitzeperioden wie gerade jetzt im Zuge des Klimawandels. Wärmespeichernde Oberflächen wie dunkle Dächer oder Asphalt kühlen nachts nur wenig ab - die Folge ist ein spürbarer Temperaturanstieg. Einige Unternehmen sind schon aktiv geworden und haben Bäume gepflanzt, Dächer begrünt oder ehemals versiegelte Flächen in Naturwiesen umgewandelt. Pflanzen kühlen durch Verdunstung ihre Umgebung und wirken einer Überhitzung entgegen.

„Grün statt Grau“ wird wissenschaftlich begleitet. Die teilnehmenden Gewerbegebiete sind bereits von der Universität Darmstadt kartiert worden. Dazu sagt Prof. Nicole Pfoser: „Mit der so genannten Luftbildthermografie wollen wir nun ermitteln, welche Flächen sich besonders aufheizen und welchen Effekt die Begrünung auf die Temperaturentwicklung hat.“

Infrarot ist Wärmestrahlung, die von allen Gegenständen und Lebewesen abgegeben wird. Infrarotmessgeräte arbeiten wie elektronische Kameras und sind sehr empfindlich. Mit einer speziellen Optik tasten sie die Wärmestrahlung von Objekten ab und stellen sie auf einem Bildschirm in verschiedenen Farben dar: hohe Temperaturen in Rot, niedrige in Blautönen. Dunkelrote Flächen sind also sehr heiß und sollten ein Warnsignal für die betroffenen Unternehmen sein, Maßnahmen zu ergreifen.
 
Ansprechpartnerin:
Prof. Dr.-Ing. Nicole Pfoser, Tel. 01 75/4 00 78 94

Verbundskoordination

Verbundpartner

Logo Universität Osnabrück

GNF Logo

Pilotstädte

Stadt Frankfurt Logo

Stadt Remscheid Logo

Förderer