TPL_WILA_OPEN_MENU

Gewerbegebiete im Wandel

Gewerbegebiete können mithilfe veränderter Handlungskonzepte, Optimierung von Flächenfunktionalität und tragfähigen Netzwerken einen eigenen Beitrag zu einer nachhaltigen urbanen Transformation leisten.

Über das Projekt

Bild: © Stadt Gronau

Bild: © Stadt Gronau

Gronau

Die Stadt Gronau liegt im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen, direkt an der Niederländischen Grenze. Auf einer Fläche von 7.882 ha leben heute rund 49.000 Menschen. Im 19. Jahrhundert wurde die Stadt insbesondere durch die wachsende Textilindustrie geprägt.Heute spielt diese keine tragende Rolle mehr, wobei das produzierende Gewerbe in Gronau immer noch mehr als 32 Prozent ausmacht und damit über dem NRW-Durchschnitt liegt. Insgesamt umfasst die Industrie- und Werbefläche rund 475 ha.

Heute weisen nur noch einige technische Denkmäler und beeindruckende Gebäude auf den ursprünglich großen Einfluss durch die Textilindustrie hin. Andere markante Anziehungspunkte haben sich in den Vordergrund gedrängt, wie beispielsweise das bekannte Rock’n’Popmuseum, das auch dadurch bekannt ist, dass Udo Lindenberg in Gronau geboren wurde.

Von den natürlichen Gegebenheiten her ist Gronau charakteristisch für das westliche Münsterland mit seinen Lagerstätten und Abbaugebieten von Ton, Sand, Salz und Torf. Entsprechend finden sich hier zahlreiche Gewässer und Heideflächen.

Politisch spielen die Ziele nachhaltiger Entwicklung eine zunehmend wichtigere Rolle. So wurde im Jahr 2019 beispielsweise der Arbeitskreis Klimaschutz ins Leben gerufen. Der Arbeitskreis, in dem die FridaysForFuture-Initiative, lokalen und regionalen Umweltschutzverbände, die Verwaltung, die Stadtwerke sowie die Fraktionen und Gruppierungen des Rates vertreten sind, soll vorhandene Ideen und Handlungsansätze bündeln, eigene Initiativen entwickeln und Entscheidungsvorschläge für die Lokalpolitik erarbeiten. Die Leitfragen lauten: Welche Beiträge können auf lokaler Ebene geleistet werden, um die globale Erwärmung zu begrenzen und sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen?

Kontakt bei der Stadt Gronau:

Thomas Kemper

(02562) 12-340

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft:

Katharina Vater

(02562) 9310-0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verbundskoordination

Verbundpartner

GNF Logo

Kommunale Verbundpartner

Stadt Remscheid Logo

Förderer