TPL_WILA_OPEN_MENU
Foto: © Ulrich Steinmeyer

Foto: © Ulrich Steinmeyer

Norddeutsches Zentrum für Nachhaltiges Bauen

Maßnahme: Wahl des Baumaterials
Kommune: Verden a. d. Aller

Langlebigere Materialien bei ähnlichen Kosten

Das Büro- und Ausstellungsgebäude wurde aus vorgefertigten Holzrahmen-Elementen errichtet, die mithilfe von Stroh gedämmt und direkt mit Kalk verputzt wurden. Durch die Nutzung der nachwachsenden Baustoffe Holz und Stroh sind die negativen Umweltwirkungen der Gebäudeherstellung um ein Vielfaches gegenüber konventionellen Gebäuden reduziert.

Darüber hinaus wurde beim Einbau der Materialien Wert gelegt, dass sie wiederverwendbar sind. Lehmputz beispielsweise kann jederzeit neu angemischt und wiederverwendet werden.

Dabei müssen die Kosten nicht wesentlich höher liegen als bei herkömmlicher Bauweise, insbesondere dann nicht, wenn man die Langlebigkeit hochwertiger Baustoffe einrechnet.

Kommentar von Jacob Gruender, Geschäftsführer:

„Eine technisch innovative und ressourcenschonenden Bauweise ist zukunftsweisend und senkt die Betriebskosten. Als Unternehmen können wir uns es nicht leisten diese Entwicklung nicht mitzugestalten. Im Wettbewerb und gegenüber Kunden ist ein nachhaltig gebautes Firmengebäude ein Aushängeschild. Zudem stellen wir fest, dass natürliche Baustoffe das Innenraumklima verbessern und die Arbeitsatmosphäre für alle Mitarbeitenden positiv beeinflussen.“

Verbundskoordination

Verbundpartner

GNF Logo

Kommunale Verbundpartner

Stadt Remscheid Logo

Förderer